Es sind gerade besondere Zeiten.

Geschichtsträchtige. Wesentliche. Aufbruch und Umbruch.

Und gleichzeitig wieder nur EIN nächster Zyklus, EIN neuer Mondzyklus, EIN nächster Schritt.

Vor einem Monat habe ich mein Neumondfeuer im Garten gemacht und Einige von Euch Frauen haben mir ein Bild ihrer Kerze bei sich zu Hause geschickt. Wir waren verbunden. Wir sind verbunden. Im großen Netz der wilden und freien Schöpferfrauen. Die etwas Neues in die Welt hineinkreieren.

Und jetzt ist schon die nächste dunkle Mondin da. So sehr hatte ich gehofft, dann wieder im persönlichen Kreis von Frauen ums Feuer zu sitzen.

Bereits der zweite Neumond nun also, der in dieser „Coronazeit“ geschieht.

Wahrscheinlich hat jede von uns verschiedenste Phasen durchgemacht, verschiedenste Haltungen und Gedanken waren mal oben, mal war etwas anderes weiter vorn.

Ich habe die Ruhe sehr genossen anfangs, die Achtsamkeit, mit der die Menschen mir in Supermarkt und draußen begegnet sind, den Frieden, der in die sonst so feurige Stadt einzog, die Ruhe, den blauen Himmel, der nur noch selten von Kondensstreifen durchzogen wurde, der Konsum, der sich nun endlich mal aufs Wesentliche reduzierte, die Zeit, die Kinder zu Hause, die Solidarität… wie wunderschön und wohltuend.

Dann ploppten mal Finanz- und Mangelgedanken auf oder auch mögliche Zukunftsszenarien von Impfzwang, digitaler Überwachung und Kontrolle und unfreiwilliger Konditionierung zur Distanz. Immer wieder die Frage, was glaube ich, wem glaube ich.

Und immer wieder auch das In-Mir-Ankommen. Das Tiefersinken. Das Fallenlassen in die Visionen, die ich für die Welt habe. Die Freude darüber, dass jetzt ein Sprung möglich ist. Durch diese Pause. Das Reset.

…der große Schritt vorwärts?

Das passiert nicht einfach so, WIR dürfen mit jedem Gedanken, jedem Lächeln die Welt neu erschaffen.

Das tun wir ja ohnehin in jedem Moment. Und uns Frauen, die am Feuer sitzen, ist es sehr bewusst, dass wir zumindest jeden Monat ganz bewusst wieder neu kreieren können, wie unsere persönliche und kollektive Welt sein möge.

Und nun haben wir diesen großen Neumond, diese Coronapause, diese Pause, diese Leere, dieses Nichts, aus dem alles ganz neu entstehen kann. KANN.

Ich wünsche. Ich handle. Ich spreche und gebe Visionen ins Feuer, aus meinem Herzen heraus, die werden können. Das ist Magie.

Ich lade dich von Herzen ein, ebenfalls diese MAGIE anzuwenden. Nimm deine Macht – die, die dir gerade zur Verfügung steht – und erschaffe jetzt am Donnerstag, 23. April 2020, zur Zeit der nächsten dunklen Mondin, wieder ein Stück mehr WEIBLICHE WELT. Ein Stück mehr Kooperation… Frieden… Mitgefühl… Sanftheit und Wildheit, die tief aus der Seele strömen… Hingabe und Verbundenheit mit der Natur…

Und nutze die Gelegenheit dafür, reale Erfahrungen zu machen für all das, was du dir wünschst. Schlafe draußen, wenn du die Möglichkeit hast, wühle mit deinen Händen in der Erde, räuchere, entzünde eine Flamme, lauf durch den Regen, wenn es regnet, stell dich dem Wind, wenn es stürmt, LEBE.

All das fließt in deine Zellen. Das, was du tatsächlich erlebst und mit all deinen Sinnen erfährst.

Ich habe lange überlegt, ob ich ein Online-Feuer machen soll. Und kann diese Phase nicht (oder noch nicht???) in mir finden, nicht spüren.

Erde, Wasser, Feuer, Luft

Ich sehne mich nach realer Begegnung mit dir und den anderen Frauen und bleibe erstmal dabei – in dieser Sehnsucht, schicke die Worte auf den Weg, werde mein Feuer wieder allein mit den Kräften und verbunden mit dir und allen Schöpferinnen machen. Im Wissen, dass es nicht so gedacht ist, dass wir jetzt Distanz üben und einüben und irgendwann in uns integriert haben, sondern dass es – gerade in der Weiblichkeit – nach wie vor um Präsenz geht, um Körperlichkeit, um Reales, um analoge Erde und Manifestation.

Noch bin ich nicht so weit – ich will mich nicht gewöhnen und gebe mich nicht zufrieden mit einem virtuellen Onlinemeeting. Ich will den Rauch spüren. Das Feuer, das meine Haut erhitzt. Die kalte Erde unter meinen Füßen. Und ich will den Kreis der Frauen ohne Bildschirm dazwischen sehen, gemeinsam trommeln und singen, live und in Farbe. Und ich freue mich, wenn das hoffentlich bald wieder möglich ist.

Am 7. Mai ist die nächste volle Mondin – und ich trotze noch allen Wahrscheinlichkeiten und Tendenzen und wünsche mir ein Feuer ohne Kontaktsperre. Mit Umarmung.

Und JETZT – an diesem Donnerstag – kannst du wieder wie ich zu Hause ein Feuer machen, ob groß oder klein, und den neuen Zyklus einladen, genau so zu werden, wie deine Seele es wünscht.

Vielleicht geht es noch um Innenschau und Vorbereitung für die „Zeit danach“, vielleicht geht es auch darum, ganz praktisch zu manifestieren, was du sein willst und in jedem Bereich genau die Zutat hineinzugeben, die es braucht, um größere Wirkung zu zeigen.

DU wirst genau wissen und spüren, worum es in welchem Bereich gerade für dich geht.

Wir sehen uns wieder. AHE!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.